Was ist die Humanwissenschaftliche Qualitätsanalyse (HQA)?

 

Die HQA ist eine wissenschaftliche Methodik zur Bestimmung der menschlichen Qualität von Wohnungen, Gebäuden und Siedlungen. Sie stellt die einzige durch interdisziplinäre Forschung abgesicherte Methodik dar, die in der Lage ist Wohnbau-Qualität aus menschlicher Perspektive systematisch zu erfassen. Die HQA ist vor dem entstehen eines Bauprojektes oder nachdem das Objekt bereits errichtet und bewohnt ist anzuwenden.

 

Die HQA basiert auf Erkenntnissen der Architektur-und Wohnpsychologie (gem. Definition IWAP), die sich aus den Fachgebieten des Planens und Bauens (Innenraumgestaltung, Raumlogistik, Städtebau, Siedlungswesen), der Wohnphysiologie, Baubiologie und den Neurowissenschaften (Gehirnforschung) sowie aus verschiedenen Teilbereichen der Psychologie (Umwelt-, Sozial-, Entwicklungs-,Wahrnehmungspsychologie und der humanistischen und kognitiven Psychologie) zusammensetzt. Die Architektur- und Wohnpsychologie ist daher eine transdisziplinäre Wissenschaft, die sich mit lebensnahen Fragen beschäftigt, wie u.a. die gebaute Umwelt (Räume, Gebäude, Umfeld) auf das Erleben und Verhalten des Menschen und auf seine Entwicklung sowie auf die zwischenmenschlichen Beziehungen wirkt.

 

Die HQA analysiert das gesamte Spektrum der potenziellen Einflüsse und Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und seiner Wohnumwelt. Die HQA behandelt somit alle Aspekte, die für die Lebensqualität von Innenräumen, Gebäude und Umfeld entscheidend sind. Die HQA hilft die grundlegenden Bedürfnisse und Kriterien für ein menschengerechten Lebensraum zu erfüllen und die Wohnqualität von gebauten Umwelten nachhaltig zu erhöhen.